Werbewirtschaft und ökologische Nachhaltigkeit

E-Commerce und Recommerce

30.11.2021

Echt super! Seit einiger Zeit werben herstellende Unternehmen und Händler mit ökologischer Nachhaltigkeit – Energieeffizienz hier, umweltfreundliche Verpackungen und andere ökologische Lösungen da und dann auch noch ein „grünes“ Rechenzentrum. Respekt. Doch Kund:innen sehen das mittlerweile als Selbstverständlichkeit. 

Abgesehen davon denken viele Unternehmen bereits weiter: Das Prinzip, das jahrzehntelang auf Plattformen wie etwa Ebay und Mamikreisel (jetzt Vinted) im privaten Bereich gut funktionierte und Waren zu einem längeren Lebenszyklus verhalf, wurde nun in viele Unternehmen integriert, der Recommerce. Hier werden gebrauchte Waren wiederaufbereitet und nochmals in den Umlauf gebracht. So soll das Ganze für mehr ökologische Nachhaltigkeit sorgen.

Ein weiteres Thema hinsichtlich der ökologischen Nachhaltigkeit ist das Ziel die Anzahl an Retouren signifikant zu reduzieren, denn diese belasten durch ihr hohes Transport- und Abfallaufkommen die Umwelt sehr. Deshalb ist in Zukunft die verstärkte Anwendung der Augmented-Reality-Technologie ein guter Weg um Produkte für Kund:innen vorab virtuell erlebbar zu machen. So reduziert sich das Retourenaufkommen immens. Unter Augmented-Reality versteht man die computergestützte Erweiterung der Realität. Diese Technologie wird auch als Mixed Reality“ bezeichnet, weil sie die comuptergenerierte und reale Elemente überlagert bzw. zusammenführt. Ein Beispiel: virtuelle Anproben von Brillen.

Inzwischen wollen auch Kund:innen deutlich öfter wissen, woher die Ware kommt, unter welchen Bedingungen sie prodziert wurde und auch, wie und ob sie recycelt werden kann. Immer mehr spielt auch die Transparenz in der Lieferkette eine wichtige Rolle. Das ist nicht nur im Sinne des Lieferkettengesetzes wichtig, sondern auch zur Nachverfolgung des ökologischen Fußabdruckes, vor allem auch um das Vertrauen der Kund:innen zu gewinnen und zu stärken.


Unsere Beiträge recherchieren wir sorgfältig. Es kann jedoch immer einmal vorkommen, dass die Ausführungen nicht ganz richtig sind.

zurück zur Übersicht